Workshop-Reihe „Make Hummus Not Walls" (Teil 2)

Datum: 15. April 2021
Beginn: 14:30 Uhr
Location:
Online,

Verfasst am 26. Februar 2021

Die Anschläge in Hanau und Halle sowie rassistische und antisemitische Vorfälle auf Massenveranstaltungen wie Fußballturnieren zeigen, dass der Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sein muss. Auf Schulhöfen ist „Du Jude!“ als Schimpfwort zu hören und die klassischen Narrative und Ausprägungen des Antisemitismus findet man gegenwärtig auch in der Feindlichkeit gegen Muslim*innen wieder.

Auch der Konflikt in Israel-Palästina reicht immer wieder über die Grenzen hinaus und beeinflusst den Schulalltag in Deutschland. In Köln und Essen sowie im Umland kommt es auf Schulhöfen oder im öffentlichen Raum zu Spannungen, die sich sowohl in antisemitischen wie auch in antimuslimischen und konkret antipalästinensischen Anfeindungen äußern.

„Make Hummus not Walls“ ist ein partizipatives Verständigungsprojekt des Vereins Transaidency e.V. zum israelisch-palästinensischen Konflikt, bei dem antisemitische/antiisraelische und antimuslimische/antipalästinensische Tendenzen abgebaut werden und ein verständnisvolles Miteinander gefördert werden soll. Ziel ist es, Feindbilder aufzulösen sowie Ressentiments und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenzuwirken. Dies wird u.a. durch persönliche Begegnungen mit den Trainer*innen mit unterschiedlichen biographischen Bezügen zum Israel-Palästina-Konflikt ermöglicht, hierunter Trainer*innen mit jüdischer, israelischer, palästinensischer oder muslimischer Identität, die jeweils im Tandem arbeiten.

Pädagogische Fachkräfte erhalten mehr Wissen zu den behandelten Thematiken und sollen so für ihren Berufsalltag gestärkt werden. Es werden zusätzlich zum Wissensinput pädagogische Methoden vermittelt, die in schulischen wie in außerschulischen Kontexten anwendbar sind. Die Workshops bieten Raum für kollegialen Austausch über Herausforderungen und individuelle Fälle in der alltäglichen Arbeit und vermitteln Handlungsstrategien.

Die Workshop-Reihe besteht aus drei Modulen:

1) Workshop zur Sensibilisierung von Diskriminierungsformen (Schwerpunkt antimuslimischer Rassismus) (Dienstag den 23. März)

2) Workshop zur Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland und Antisemitismus (Donnerstag den 15. April)

3) Workshop zur Historie und Gegenwart des israelisch-palästinensischen Konflikts (Donnerstag den 22. April)

Weitere Informationen zu den einzelnen Modulen finden Sie hier.

Datum:                                  Dienstag, 23. März,    14.30-17.30 Uhr (Modul 1)

                                               Donnerstag, 15. April, 14.30-17.30 Uhr (Modul 2)

                                               Donnerstag, 22. April, 14.30-17.30 Uhr (Modul 3)

Ort:                                       Online (Link wird nach Anmeldung verschickt)

Referentinnen:                     Jouanna Hassoun, Sarah Milena Jochwed (Transaidency e.V.)

Zielgruppe:                           Lehrkräfte der Deutschfördergruppen, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

Anzahl der Plätze:               16

Anmeldeschluss:               Donnerstag, 18. März 2021

Eine Anmeldung bezieht sich auf die Teilnahme an allen drei Terminen!

Hier können Sie sich zu den drei Terminen der Workhopreihe anmelden!

Ihre Ansprechpersonen im KI Köln :

Irmgard Coerschulte

Tel.: (0221) 221-29004
E-Mail: irmgard.coerschulte-at- stadt-koeln.de

Timm Therre 

Tel.: (0221) 221-29092
E-Mail: timm.therre-at-stadt-koeln.de