Trauma-, Diskriminierungs- und Rassismussensibilisierung für Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende in Internationalen Förderklassen

Datum: 6. März 2020
Beginn: 09:30 Uhr

Tags: Integration durch Bildung, Lehrkräfte, Schule, Sprachförderung, Vorbereitungsklassen
Verfasst am 16. Januar 2020
Anmeldung

In der Fortbildungsveranstaltung sollen Basiswissen zu Traumatisierung im Kontext Flucht und die Zusammenhänge von Rassismus, Diskriminierung, Flucht und Traumata aus weltsystemischer und machtkritischer Perspektive vermittelt werden.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Trauma und Lernen, Relevanz für Lernkontexte. Weiter wird der Frage nachgegangen, welchen Beitrag das Bezugssystem Schule für eine rassismus- und diskriminierungskristische, traumasensible Praxis leisten kann. Ferner geht es um Möglichkeiten der Selbstregulation und den Einsatz von traumasensiblen Übungen im Kontext Schule/ Unterricht.

Datum:                       06.03.2020, 09:30–17:00 Uhr

Ort:                             Kommunales Integrationszentrum Köln (KI Köln)
                                   4. Etage
                                   Kleine Sandkaul 5, 50667 Köln (Heumarkt)

Referentinnen:            Dileta Sequeira  Klinische Psychologin, rassismuskritische, traumasensible                                         und prozessorientierte Therapeutin;

                                    Isabell May - Erwachsenenbildnerin und Trainerin: DaF/DaZ, machtkritische Bildungsarbeit

Zielgruppe:                  Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende in Internationalen Förderklassen der Berufskollegs

Maximale Plätze:       15 

                                   Aufgrund der geringen Platzzahl bitten wir darum, pro Berufskolleg
                                   nur eine Person anzumelden. Wir behalten uns vor, die Plätze bei
                                   Mehrfachanmeldung an andere Berufskollegs zu vergeben.

Ansprechperson:       Carolin Ritterbex, carolin.ritterbex-at-stadt-koeln.de