Konferenz Interkulturelles Köln

Die Konferenz Interkulturelles Köln (KIK), seit Jahren eine wichtige Veranstaltung, um Fachpersonen aus den Bereichen Migration und Integration zu vernetzen und Impulse für die weitere Zusammenarbeit zu geben, konnte im Jahr 2020 pandemiebedingt nicht als Präsenzformat stattfinden. Als digitales Format fand sie am 22.01.2021 statt.

Der Titel lautete: Solidarische Stadtgesellschaft – eine Millionen gegen Rassismus. Die Veranstaltung hat das Thema Anti-Rassismus und Zivilcourage in den Fokus genommen.

Die Konferenz war das Resultat einer engen und effektiven Zusammenarbeit und Vorbereitung mit einer Gruppe von Kölner Expert*innen zu dem Thema. An dieser Stelle soll diesen Personen gedankt werden, denn ohne ihren fachlichen und menschlich wertvollen Input hätte dieses Event nicht das hohe Niveau und die rassismuskritische Ausrichtung gehabt.

Ein herzliches Dankeschön geht an: Elizaveta Khan (Inhaus e.V.), Dorsa Billstein und Abena Appiah (VJAAD Migrafrica e.V.), Helene Batemona-Abeke (Pamoja Afrika e.V.), Eli Abeke (Bündnis 14 Afrika) und Serge Palasie (Eine-Welt-Netz NRW e.V.).

Ein ebenso herzlicher Dank wird auch der vom Rat der Stadt Köln ernannten Steuerungsgruppe ausgesprochen. Dieses Gremium setzt sich zusammen aus Vertreter*innen des Integrationsrates, des Runden Tischs für Integration, verschiedener Behörden wie Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und Ausländerbehörde sowie Vertreter*innen Interkultureller Zentren der Stadt und Kölner Integrationsagenturen.

Die Dokumentation dieser Konferenz finden Sie hier zum herunterladen:

Dokumentation Digi KIK am 22.01.2021