Bildungslots*innen

Bei diesem Projekt handelt es sich um einen Baustein des gesamtstädtischen Programms „Kinderstark“ im Rahmen Kommunaler Präventionsketten – an welchem verschiedene städtische Ämter beteiligt sind -  finanziert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Hauptträger für das Projekt Bildungslotsen*innen ist das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Köln (KI Köln)

Zielgruppe

  • des Gesamtprogramms sind Familien mit Kindern im Grundschulalter.
  • Das Projekt Bildungslotsen*innen im KI richtet sich insbesondere an geflüchtete Kinder

Handlungsbedarf

Geflüchtete Familien und deren haben strukturell bedingt in den Unterkünften erschwerte Bedingungen und Zugänge zu Bildung und Teilhabe, welche im Rahmen der Corona Pandemie verstärkt sichtbar werden, durch:

  • Fehlendem Zugang zu technischer Ausstattung (Laptop, Drucker, etc.)
  • Erschwerte Rahmenbedingungen – durch beengten Wohnraum - fehlendem  Lernraum - sowie Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung
  • Rahmenbedingungen erschweren die  adäquate Teilnahme am Distanzlernen – entgangener Unterrichtsstoff kann nicht nachgeholt werden

Projektziele

•    Möglichkeiten bieten, geflüchteten Kindern einen gleichberechtigten Zugang zu Bildung zu erlangen und die Integration ins Regelsystem zu fördern
•    Verbesserung der Bildungschancen– durch Nachholen von
•    Rückständen, welche durch die Corona-Pandemie entstanden sind
•    Stärkung der Medienkompetenz von Kindern und Eltern
•    Einbeziehung der Eltern in die Lernhilfen für die Kinder und Vermittlung weiterführender Unterstützungsangebote für die Familien

Projektdurchführung und beteiligte Verantwortliche

Interkultureller Dienst (IKD) in den Bezirken

  • Auswahl der Sozialräume und Flüchtlingsunterkünfte  , in welchen ein besonderer Unterstützungsbedarf besteht
  • Ansprache  und Koordination erfahrener Träger der freien Jugendhilfe für die Durchführung des Projekts – aktuell für jeden Stadtbezirk 1-2 Träger und Lernräume.

Die bezirklichen Ansprechpartnerinnen des IKD   sind hinterlegt unter: 

https://www.ki-koeln.de/aufgaben/ikd/beratung-und-begleitung/kontakt-und-sprechstunden/

Weitere Infos sind möglich über die Sachgebietsleitung des IKD:

Marion Wimmer

E-mail: Marion.Wimmer-at-stadt-koeln.de    
Tel: 0221-221-24244

 

Einsatz von Bildungslots*innen 

  • Bildungslots*innen werden von den ausgewählten freien Trägern als Brücke zwischen Flüchtlingsunterkunft – Schule – Elternhaus und Schüler*innen eingesetzt.
  • Werbung für das Projekt erfolgt über aufsuchende Ansprache der Familien – der Kinder in Flüchtlingsunterkünften-sowie durch Bewerbung in bezirklichen Netzwerken durch den IKD – und das Wohnungsamt
  • Pro Stadtbezirk wurden 1-2 geeignete Lernräume für die Kinder ausgewählt und mit entsprechender Technik ausgestattet, um den Kindern den Zugang zu digitalem Lernen zu ermöglichen.
  • Die Bildungslots*innen wurden vom Kommunalen Integrationszentrum zum deutschen Bildungssystem/Seiteneinstieg sowie zum Einsatz digitaler Medien und Distanzlernen geschult.
  • Regelmäßige Austauschtreffen ermöglichen einen kollegialen Erfahrungsaustausch und tragen zur Qualität der Betreuung bei. 

Qualifizierung und Fortbildung durch das Kommunales Integrationszentrum 

Ansprechpartnerin für die Schulung der Bildungslots*innen:

Nurcan Gottschalk

Email: Nurcan.Gottschalk-at-stadt-koeln.de ,
Tel: 0221 – 221-29963

 

Nähere Infos zum bisherigen Projektverlauf finden Sie HIER.

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen