Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

SoR Logo

In Köln gibt es zur Zeit 25 zertifizierte Courage-Schulen, die vielfältige Aktivitäten durchführen.

„Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ (SOR-SMC) ist ein bundesweites Schulnetzwerk. Die daran beteiligten Schulen mit ihren Schülerinnen und Schüler gehen aktiv gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vor und leisten damit einen Beitrag zu einer gewaltfreien, demokratischen Gesellschaft. Ziel ist die Stärkung der Zivilcourage im Schulalltag und die gegenseitige Achtung aller.

Diesem größten Schulnetzwerk in Deutschland gehören inzwischen fast 2500 Schulen an, darunter fast 700 in Nordrhein-Westfalen (Stand Juli 2017). Entwickelt wurde „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“  in Belgien. Dort schlossen sich 1988 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weitere Akteure zusammen und gründeten „Ecoles sans Racisme“, um dem Erstarken des rassistischen „Vlaams Blok“ ihr Engagement entgegenzusetzen.

In Deutschland wurde das Netzwerk 1995 ins Leben gerufen. 1997 startete die erste Courage-Schule in Köln.

Das Kommunale Integrationszentrum Köln berät, unterstützt, fördert die Courage-Schulen bei der Arbeit für Demokratie, gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Netzwerk:
www.schule-ohne-rassismus-nrw.de
www.facebook.com/SchuleohneRassismusNRW
www.schule-ohne-rassismus.org/Startseite

Die Kölner Courage-Schulen finden Sie hier

 

Neuer Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle: Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes teilt mit: „Wie können Betroffene unterstützt werden? Welche Strategien gibt es, um Vielfalt und Toleranz im Schulalltag zu verankern? Mit unserem neuen Praxisleitfaden möchten wir Lehrkräfte, pädagogisches Personal und andere im schulischen Bereich Tätige beim Abbau von Diskriminierung unterstützen.“

Der Leitfaden analysiert Diskriminierungspotenziale sowie Auswirkungen von Diskriminierung im Schulbereich, erklärt den rechtlichen Rahmen von Diskriminierungsschutz im Bildungsbereich und zeigt mit Handlungsempfehlungen und Praxisbeispielen, wie Schulen nachhaltig Vielfalt fördern können. Ausführlich wird erläutert, wie ein schulisches Diversity- und Antidiskriminierungskonzept aufgebaut werden kann – von der Identifizierung von Diskriminierung über Prävention hin zu Intervention sowie der Institutionalisierung von Maßnahmen gegen Diskriminierung. Ein abschließender Serviceteil liefert außerdem noch eine Liste von Ansprechpersonen zu Beratung bei Diskriminierung, Modellprojekte, Kontakte für Training und Projekttage und vieles mehr.

Download des Leitfadens

 

Ihre Ansprechpartnerin

irmgard coerschulte 128

Irmgard Coerschulte

 

Telefon: 0221 / 221-29004
E-Mail: Irmgard.Coerschulte -at- stadt-koeln.de